Märkte gehen auf Vorsicht der Anleger zurück

Die weltweiten Aktienmärkte sahen am Dienstag vor allem aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten im Zusammenhang mit den anhaltenden Schwierigkeiten des Coronavirus in verschiedenen Ländern negativ aus. Die US-Indizes stiegen am Vortag überwiegend. Ohne ihnen zu folgen, fielen die asiatischen Aktienmärkte am Dienstag um 2,1 Prozent auf die wichtigsten Indizes, da die Anleger die Aussichten auf ein Konjunkturpaket für die US-Wirtschaft fürchten.

Der neue US-Präsident Joe Biden hat zuvor eine Konjunkturmaßnahme in Höhe von 1,9 Billionen Dollar vorgeschlagen. Das Projekt wurde von demokratischen Führern im Kongress unterstützt. Doch die Investoren sind besorgt über Probleme bei der Annahme des Pakets oder eine deutliche Reduzierung des Pakets aufgrund der mangelnden Unterstützung der Republikaner im Senat.

Ängste vor Coronaviren setzen auch die Märkte unter Druck. Die Prävalenz nimmt weiter zu, und viele Länder weiten die Quarantänemaßnahmen aus, was sich negativ auf die Wirtschaftstätigkeit auswirkt. Insbesondere kann die japanische Regierung das im Januar eingeführte Notfallsystem für elf Präfekturen um einen weiteren Monat verlängern.

europäische Märkte fallen ebenfalls weiter. Investoren verwiesen auf die Worte des Leiters des Wissenschaftlichen Rates von Frankreich, ein Spezialist für Immunologie, über die Möglichkeit einer dritten Blockade im Land aufgrund der weit verbreiteten Verbreitung von neuen Stämmen von Coronavirus. Darüber hinaus kündigte Astra’eneca im ersten Quartal dieses Jahres eine deutliche Verringerung der Zahl der Impfstofflieferungen in die Europäische Union an, da die Zahl der hergestellten Impfstoffe zurückgegangen sei. BioNTech und Pfizer meldeten auch einen Lieferrückgang aufgrund von Bauarbeiten im Werk in Belgien.

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published.