Gold ist in einem engen Handelsbereich eingeschlossen

Gold ist immer noch in einer engen Handelsspanne gefangen und bleibt etwa ein starkes Niveau von 1800 Dollar pro Unze. Insgesamt zeigen die Preise für Edelmetalle in letzter Zeit wenig Volatilität und bewegen sich in weiten Teilen der Konsolidierung. Die anhaltend hohe Inflation und die mit der Pandemie verbundenen Unsicherheiten halten Investoren davon ab, Schutzgüter zu verkaufen. Die Konsolidierung dürfte kurzfristig fortgesetzt werden, und die Schwankungsbreite von 2-3% wird den Bereich begrenzen. Preiskorridor.

EZB und die Bank von China haben in der vergangenen Woche ihr Bekenntnis zu einer lockeren Geldpolitik bekräftigt. Der Fokus hat sich nun auf die Sitzung der Fed verlagert. Die Marktteilnehmer erwarten keine Veränderungen, aber sie werden nach Anhaltspunkten suchen, um die Konjunkturprogramme und die Zeitspanne für die Zinserhöhungen zu reduzieren. Trotz des Gesprächs über die Notwendigkeit einer strengeren Politik ist im wahrscheinlichsten Szenario keine Zinserhöhung vor 2023 zu erwarten.

Nach Angaben der Bank of America, Abfluss von Investitionen das Gold in sechs Wochen betrug fast eine Milliarde Dollar. Gleichzeitig stiegen die Preise für ein anderes Segment der Schutzanleihen – US-Staatsanleihen -. Gleichzeitig haben die Zentralbanken nach vorläufigen Zahlen des Internationalen Währungsfonds im Juni aktiv weiter Gold gekauft und mehr als 50 Tonnen Edelmetall gekauft.

In unserer Prognose erwarten wir einen Anstieg des Goldpreises auf 1805, 1810 und 1820 Dollar pro dreifacher Unze.

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published.